Einweihung der "Schiffsbrücke Wuppermündung"
Richtfest am Sonntag, 26. August 2012

  Dankesworte des Fördervereins und Antwort auf eine Beschwerde, 27.08.2012
  Programm zum Richtfest - als PDF-Datei
  Fotos
  Pressearchiv


Dankesworte und Antwort auf eine Beschwerde

Über die vielen Glückwünsche zum Richtfest der Schiffsbrücke, über den Zuspruch, die Anerkennung und die Spenden haben wir uns, die wir seit Jahren unsere Freizeit in das Denkmalprojekt gesteckt haben, sehr gefreut. Ganz, ganz herzlichen Dank all denen, die unser Engagement verstehen, es unterstützt haben und noch tun. Ein Dankeschön vor allem an die, die mit ihrer Muskelhypothek zur Wiedererrichtung beigetragen haben. Wohltuend sind auch die Geschichten über Kindheitserinnerungen an eine Zeit, als man bei Gless Hein einkehren konnte. Das macht uns Mut, die Arbeiten, die jetzt noch bis zum Probebetrieb zu erledigen sind, anzugehen. Wir sind froh darüber, der Bevölkerung ein rheinisches Wahrzeichen zurückgeben zu können, um das uns viele andere Rheinanlieger beneiden.

Wir möchten aber nicht verhehlen, dass wir über eine Beschwerde sehr betroffen waren - weniger über das Anliegen als über die Art, in der es vorgetragen wurde.
"... Die Konstruktion sei derart schmal, verwinkelt und weise so unterschiedlich hohe Niveaus auf, dass Gehbehinderte, Rollstuhlfahrer und nicht einmal Mütter mit Kinderwagen oder Kinder mit Fahrrädern die Brücke gefahrlos überqueren könnten, heißt es in Gellers ausführlichem Beschwerdebrief, der an den Förderverein Schiffsbrücke Wuppermündung sowie städtische Stellen gegangen ist. ..."
[KStA v. 24.08.2012 "Scharfe Kritik"]
Um Personen mit eingeschränkter Mobilität die Möglichkeit zu geben, den Steg der Schiffsbrücke zu nutzen, haben wir ihn sehr breit angelegt: Er entspricht nicht nur der Europanorm (0,90 m), sondern ist sogar 1,30 m breit - breiter als viele Haus- und Wohnungstüren. Der Neigungswinkel der Rampen wird durch den Wasserstand des Rheins bestimmt, der in der alten Wuppermündung eine große Rolle spielt. Zurzeit haben wir extremes Niedrigwasser, daher sind die Rampen steil, jedoch nicht zu steil, um Menschen, die im Rollstuhl sitzen, mit Hilfe den Überweg zu ermöglichen. Die Nutzung des Steges am Richtfesttag hat bewiesen, dass er auch für Personen mit eingeschränkter Mobilität, für Mütter mit Kinderwagen und für ältere Menschen geeignet ist.

Nach dem Fest ist Werktag. Die Schiffsbrücke ist Baustelle und darf erst nach endgültiger Abnahme (wir hoffen darauf im Spätherbst) wieder von der Allgemeinheit betreten werden. Die offizielle Inbetriebnahme planen wir für Frühjahr 2013.

Förderverein Schiffsbrücke Wuppermündung e.V.
Gabriele Pelzer, Geschäftsführerin


Einweihung Schiffsbrücke Wuppermündung
Programm zum Richtfest
10.30 Uhr
Zur Einstimmung
Karl Lange, Vorsitzender Förderverein 5chiffsbrücke Wuppermündung e.V.
anschließend Ökumenische Andacht
Evangelische Kirche - vertreten durch Pfarrer Hans Höroldt,
Leiter Diakonisches Werk Leverkusen
Katholisches Stadtdekanat - vertreten durch Diakon Christian Engels,
Pfarrei St. Remigius in Leverkusen-Opladen

Musikalische Begleitung der Andacht durch den

Posaunenchor der Evangelischen Johannes-Kirche
Leverkusen-Manfort
unter Leitung von Martin Winkel
11.00 Uhr Gruß- und Dankesworte Karl Lange
Vorsitzender Förderverein Schiffsbrücke Wuppermündung e.V.

Grußwort Reinhard Buchhorn
Oberbürgermeister der Stadt Leverkusen

Grußwort Michael Groschek
Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr
des Landes Nordrhein-Westfalen
anschließend Leverkusener Stadtmusikanten
unter Leitung von Egon Bohnet
12.15 Uhr Brückensegnung
durch Peter Beyer, katholischer Pfarrer im Seelsorgebereich
Leverkusen-Rheindorf/Hitdorf,
mit Hansgerd Mertzen, evangelischer Pfarrer für Leverkusen-Rheindorf-Nord
12.20 Uhr Durchschneiden des grünen Bandes
Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn / Minister Michael Groschek

Freigabe zum Passieren der Schiffsbrücke
ab 12.30 Uhr Gruppenweise Besichtigung der Schiffsbrücke
(max. 30 Personen gleichzeitig)
ab 13.00 Uhr Papa Joe's Jazzmen
14.00 Uhr Shanty-Chor Leverkusen
unter Leitung von Horst Stomberg
ca. 17.00 Uhr Ende der Veranstaltung

ADFC Leverkusen und Förderverein Balkantrasse Leverkusen unterstützen die Veranstaltung und sind an den Fahrradparkplätzen mit Informationsständen vertreten. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt.


Der Weg zum Veranstaltungsort Einweihung Schiffsbrücke
führt entweder

über Rheindorf
(am Kriegerdenkmal über den Deich und über die Pontonbrücke der neuen Wuppermündung in Richtung Rhein)

oder

über Wiesdorf
(zwischen Ruderclub Bayer und Wacht am Rhein zum Rhein,
am Yachtclub vorbei, immer am Rhein entlang).


Parkmöglichkeiten für Kraftfahrzeuge
sind rar - noch am ehesten an der Bürgerhalle, untere Hauptstraße in Wiesdorf. Empfehlung: öffentliche Verkehrsmittel benutzen, im Zweifelsfall ein Taxi bis zur Wacht am Rhein, Rheinallee, oder vom S-Bahnhof Rheindorf zur Unterstraße (2), am Kriegerdenkmal.

Parkmöglichkeit für Fahrräder
gibt es etwa 500 m vor der Schiffsbrücke auf einem Wiesengrundstück (Wiesdorfer Seite) und unter der Autobahnbrücke A 59 (Rheindorfer Seite). Das Abstellen erfolgt auf eigene Gefahr, denn der Parkplatz ist unbewacht. Näher heranfahren kann man nicht: Aus Sicherheitsgründen müssen die Wege für Rettungs- und Versorgungsfahrzeuge (Pendelbus) frei bleiben. Ein Ordnungsdienst wird eingesetzt.

Für gehbehinderte Menschen stehen sechs Fahrrad-Rikschas von der Grünen Flotte kostenlos zur Verfügung, und zwar drei auf der Wiesdorfer Seite unterhalb der Wacht am Rhein und drei auf der Rheindorfer Seite unterhalb des Kriegerdenkmals.
Appell: Bitte die Rikschas denjenigen überlassen, die nicht gut zu Fuß sind.


Wir danken für die freundliche Unterstützung unseres Festes zur Einweihung der Schiffsbrücke in der alten Wuppermündung: